Praktische Tipps und Informationen für die Umsetzung Ihrer Initiative

Initiativen umsetzen

Volle Kraft voraus!

 

Sie haben eine Idee für eine Initiative und konnten andere Leute davon überzeugen, bei der Initiative mitzumachen? Gratulation: Sie haben schon viel geschafft! Jetzt geht es darum, Ihre Idee in die Tat umzusetzen.

 

Je nach Größe und Thema der Initiative sind Aufwand und Vorgehen natürlich immer unterschiedlich. Ein Kochrezept gibt es für die Umsetzung einer Nachbarschaftsinitiative leider nicht. Aber es gibt einige Dinge, die Sie beachten können und die bei fast jeder Initiative eine Rolle spielen. Wenn Sie sich für bestimmte Themen besonders interessieren, finden Sie viele praktische Infos auch in unseren Werkzeugen & Materialien.

 

Planen

Wenn Sie das nicht schon längst getan haben, beginnen Sie jetzt mit der Planung Ihres Vorhabens. Je nach Initiative wird diese Planung ganz unterschiedlich aussehen. Wenn Sie zum Beispiel mit einigen Leuten eine Sportgruppe gründen möchten, dann überlegen Sie gemeinsam, wo Sie sporteln werden, was Sie dazu benötigen, wann der beste Termin für die Treffen sein könnte oder welche Unterstützung Sie von außen benötigen. Wenn Sie einen Babytreff für die Nachbarschaft ins Leben rufen wollen, sollten Sie sich über passende Räumlichkeiten, Termine, Werbung und mögliche Aktivitäten in der Gruppe Gedanken machen. Denn: Gut geplant, ist halb gewonnen!

 

Arbeit aufteilen

Zur Planung gehört es auch, sich mit den Kollegen und Kolleginnen die Arbeit aufzuteilen. Eine Initiative ist ein gemeinschaftliches Projekt, Arbeit und Verantwortung sollten nicht auf den Schultern einer Person lasten.

 

Im Gespräch bleiben

Erzählen Sie immer wieder von Ihrer Initiative und laden Sie neue Leute ein, bei den Aktivitäten mitzumachen. Sie werden staunen, welche Kreise das ziehen kann! Vielleicht interessiert sich auch bald die Gemeindezeitung oder das Bezirksblatt für Ihren Babytreff, Ihren Gemeinschaftsgarten oder Ihre Tauschbörse und berichtet darüber. Tragen Sie Ihre Initiative hier ein und sie wird dann als "gutes Beispiel" veröffentlicht. Auf diese Weise können auch andere Interessierte von Ihren Ideen und Aktivitäten erfahren.

 

Schwierigkeiten überwinden

Wie immer im Leben, können auch bei einer Nachbarschaftsinitiative Probleme auftreten. Nicht immer funktioniert alles glatt und die schönste Tätigkeit macht nicht immer gleich viel Spaß. Lassen Sie sich davon nicht beirren! Erinnern Sie sich an Ihre anfängliche Begeisterung und überwinden die Tiefpunkte gemeinsam im Team. Reden Sie auch mit anderen Leuten darüber: Vielleicht kommen Sie so auf neue Ideen zur Problemlösung oder Sie bekommen vielleicht sogar Unterstützung.

 

Erinnerungen festhalten

Denken Sie daran, wichtige Momente Ihrer Initiative auch für später festzuhalten. Machen Sie Fotos, notieren Sie ein paar Eindrücke, holen Sie Rückmeldungen von Teilnehmern und Teilnehmerinnen ein. Auf diese Weise können Sie sich später gemeinsam zurückerinnern. Und vielleicht berichtet man ja in der Gemeindezeitung von Ihrer Nachbarschaftsinitiative und Sie werden um ein gutes Foto gebeten!